iMessages und SMS aus dem iPhone in Windows sichern (und Musik)

Das geht! Und zwar mit CopyTrans, konkret mit dem „Untertool“ CopyTrans Contacts.
Es speichert die Nachrichten wahlweise in diversen Tabellenformaten, Textformaten, Excel oder aber in wunderbar anzuschauender Manier als html. Ein flinkes, einfaches Tool, mit dem man schafft, worüber sich der Rest der Windows-Nutzer eventuell den Kopf zerbricht. Außerdem kann man, wie der Name schon sagt, natürlich damit die Kontakte sichern und auch bearbeiten. Kostenpunkt: € 14,99.

Mit dem „Übertool“ CopyTrans selbst lassen sich alle Daten vom iPhone sichern, u.a. auch die Musik, Podcasts, etc.

Ein 4er-Kombipack der CopyTrans-Software (CopyTrans, CopyTrans Contacts, -Photo und -TuneSwift) gibt es derzeit im CopyTrans-Store für € 29,96.

Chrome-Symbolleiste nach Update aufgeblasen?

Falls da draußen noch jemand das Problem hat, dass plötzlich im Chrome-Browser unter Windows 7 die Symbole auf der Lesezeichen-Symbolleiste größer sind als sonst, unscharf und viel mehr Platz als bisher beanspruchen – dieser Trick hat bei mir geholfen. Offenbar passiert das nach einem Update, was man bei Chrome ja nicht mitzukriegen pflegt, da die Updates im Hintergrund ablaufen. Und es passiert gerne in Kombination mit einer 19..-er-Auflösung auf Notebooks.

In den Eigenschaften des Chrome-Symbols, das du zum Starten des Browsers benutzt (im Startmenü oder einer Quickstart-Leiste) folgendes hinter dem Dateipfad hinzufügen:

/high-dpi-support=1 /force-device-scale-factor=1

Also Rechtsklick auf das Chrome-Symbol – Eigenschaften – und im Feld „Ziel“ hinter dem Zielpfad (zB „C:\Program Files (x86)\Google\Chrome\Application\chrome.exe“ (oder so ähnlich)) den obigen Code hinzufügen. Viel Glück!

ACDSee 7 und der voreingestellte Ordner

Was tun, wenn ACDSee unter Win7 Pro 64bit beim Start meldet „Die Ordner der vorherigen Sitzung sind nicht verfügbar“ (oder „Der Ordner der vorherigen Sitzung ist nicht verfügbar“) – und das Programm dann schlicht und ergreifend nicht startet?

ACDSee ist extrem doof. Wenn in den Optionen unter „Verwaltungsmodus“ als Standard-Startordner „Gespeichert von letzter Sitzung“ eingestellt war (und ist), und man außerhalb von ACDSee, quasi unterm Hintern desselben, zB im Explorer, diesen zuletzt verwendeten Ordner löscht oder verschiebt, dann startet es einfach nicht mehr, weil es den Ordner, in dem es starten soll, nicht mehr findet und das ja eine völlig absurde Situation ist, die kein Programmierer jemals voraussehen konnte. Wer löscht schon ganze Ordner, und dann auch noch außerhalb von ACDSee? Gibt es überhaupt eine Welt außerhalb von ACDSee?

Es ist leider kein Workaround, ein völlig anderes, nachweislich noch vorhandenes Bild von extern doppelzuklicken und somit in die ACDSee-Schnellanzeige zu holen, um es dann nochmal doppelzuklicken, damit sich die komplette Anwendung von diesem Bild aus (und damit dessen Ordner aus) startet. Man sollte meinen, dass es daraufhin mit dem Ordner starten sollte, in dem dieses völlig andere Bild liegt – aber Fehlanzeige! Die dämliche Meldung kommt trotzdem, und ACDSee startet nicht.

Es geht aber so:
Das Foto im Explorer rechtsklicken und „Mit ACDSee Pro 7 entwickeln“ klicken. Vom Entwickeln-Fenster aus kommt man an die ACDSee-Menüs zwar leider nicht ran, aber es ist nur scheinbar eine Sackgasse. Das Entwickeln-Fenster mit Escape oder „Abbrechen“-Klick schließen. Falls dann nur ein Vollbild des Fotos angezeigt wird, Rechtsklick und „Vollbild beenden“ klicken oder einfach F drücken. Et Voilà, im vorhandenen Halb-Vollbild-Zustand (dem mit dem Diastreifen unten) hat man auch Zugriff auf die ACDSee-Programm-Menüs und damit auch auf das „Extras – Optionen“-Menü.

Dort unter „Verwaltungsmodus“ das verwunschene Häkchen bei „Gespeichert von letzter Sitzung“ für immer entfernen (Funktion offensichtlich extrem buggy und daher unbenutzbar). Stattdessen einen beliebigen, fixen Startordner eintragen.

Danach sollte ACDSee sich wieder normal starten lassen. Wenn man das dann noch möchte.

Backup, Total Commander und „Anwendungsdaten“ ad infinitum

Wer wie ich nur jenem Backup traut, das er selbst vermurkst hat, und das am liebsten mit Total Commander tut, hat vielleicht irgendwann das Problem, dass die windows-internen Junctions, also die mehrfach in sich verlinkten Verlinkungen von Ordnern wie „Anwendungsdaten“ bei der Synchronisation zu Lesefehlern führen – weil sich die Pfade so einschnecken, dass sie dann so aussehen:
c:\users\appdata\local\Anwendungsdaten\Anwendungsdaten\Anwendungsdaten\Anwendungsdaten\Anwendungsdaten\Anwendungsdaten\Anwendungsdaten\Anwendungsdaten\Anwendungsdaten\Anwendungsdaten\…

Man schafft Abhilfe, indem man ein paar gezielte Links in die TC-eigene Ignorierliste einträgt (Einstellungen – ein Punkt ziemlich weit unten in der Liste).
Bei mir half die folgende Kombination:

d:\users\BENUTZER1\appdata\local\anwendungsdaten\
d:\users\BENUTZER1\lokale einstellungen\anwendungsdaten\anwendungsdaten
d:\benutzer\BENUTZER1\lokale einstellungen\anwendungsdaten\anwendungsdaten

Damit werden die Verzeichnisse und darin verlinkte junctions nicht bis zum Erbrechen eingelesen.

Chrome-Benutzerprofil verschieben

Profilordner von Chrome in Windows 7:
C:\Users\NAME\AppData\Local\Google\Chrome\User Data

Den Inhalt des Ordners „Default“ oder des entsprechend benannten Benutzerprofils an den neuen Ort kopieren.

Die Chrome-Verknüpfung rechtsklicken -> Eigenschaften

Im Reiter „Verknüpfung“ findet unter „Ziel“ folgendes eintragen:

„C:\Users\NAME\AppData\Local\Google\Chrome\Application\chrome.exe“ –user-data-dir=“D:\Woauchimmer\Chrome

Das muss man natürlich in ALLE Verknüpfungen eintragen, die es auf Chrome gibt, also Desktop, Startmenü, etc. Dann wird das Profil vom neuen Speicherort geladen.

Überprüfung geht ganz einfach: Wenn auch ein Temp-Ordner und Dateien wie „local state“ etc nach dem nächsten Start von Chrome im neuen Ordner auftauchen, dann hats geklappt.

Danke!

Endlose Probleme mit Win7 SP1 endlich zu Ende

Ich bekam beim letzten Updateversuch fünfmal gecrashtes Benutzerprofil und beim heutigen Versuch die Fehlermeldung „sqmapi.dll fehlt“.

Dieses Tool war heute Gold wert:

sfc /scannow

in Admin(!)-Kommandozeile

Hat alle Dateien repariert, wiederhergestellt, herumverschoben, die man für so ein Windows so braucht. Ein Logfile findet man hinterher unter C:\Windows\Logs\CBS. (Meines war gefühlte 22km lang)
Danach flutschte das SP1-Update wie nix!

Tipp von dort.

Außerdem Gold wert sind die Experten-Vibes bei AIP im Büro. Da traut sich kein Rechner Mucken machen. Und natürlich die superleiwanden Tipps und Ressourcen der Techniker.

Wenn die Dropbox nicht mehr will

Wenn Dropbox unter Windows 7 nach Systemwiederherstellung oder einem gecrashten Benutzerprofil meldet: „Dropbox konnte nicht auf die Registrierungsinformationen zugreifen“ und sich nicht starten lässt, und wenn dieser Tipp nur bedingt hilft, bringt vielleicht folgendes den Erfolg, um den Registry-Key „ks“ löschen zu können:

Man muss sich nicht nur für den Registry-Key „ks“ berechtigen, sondern auch für den Parent-Key „Dropbox“ (genau so wie im Link beschrieben im übergeordneten Ordner „Dropbox“ vorgehen). Dann nochmal Rechtsklick auf ks – Berechtigungen – Benutzer auswählen – „Vererbbare Berechtigungen des übergeordneten Objektes einschließen“ anklicken, Ok klicken.

Bei mir hats geholfen, der key „ks“ ließ sich anschließend löschen, und dessen Attribute wurden bei Neuinstallation der Dropbox durch den richtigen Wert ersetzt.

Laufwerksliste in Defrag aktualisieren

Glorreich ist, dass man nach 15 Windows-Versionen in Windows 7 endlich mehrere Laufwerke gleichzeitig defragmentieren kann. Weniger glorreich ist, wenn man erst während einer laufenden Defragmentierung draufkommt, dass man gern noch eine weitere externe Platte defragmentieren würde, die noch nicht angekabelt ist. F5, die Standardfunktionstaste für Aktualisieren in Windows, hilft dabei nicht.

Aber es hilft, das Defragmentierungsprogramm, ohne es zu beenden, nochmal aus dem Startmenü zu starten. Laufende Defrags laufen weiter, und neu angesteckte Platten werden der Laufwerkliste hinzugefügt.